Dein Warenkorb
Alternative schließen Icon
✔ Testsieger Stiftung Warentest, ADAC, AUTO BILD u. a ✔ 2 Jahre Gewährleistung - inkl. Akku ✔ Testsieger Stiftung Warentest, ADAC, AUTO BILD u. a ✔ 2 Jahre Gewährleistung - inkl. Akku ✔ 6 Modelle mit Straßenzulassung ✔ Kostenlose Lieferung aller E-Scooter innerhalb DE

Deutscher Verkehrsgerichtstag - Sharing prägt die Wahrnehmung

Pfeil dünn links Icon Pfeil dünn rechts Icon
Deutscher Verkehrsgerichtstag - Sharing prägt die Wahrnehmung

Der 58. Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) fand vom 29. bis 31. Januar in Goslar statt. Die Interessen der Elektrokleinstfahrzeugebesitzer/innen und -fahrer/innen wurden von Lars Zemke, Vorstand des Electric Empire – Bundesverband Elektrokleinstfahrzeuge e.V. vertreten. In seinem Beitrag schildert er seine Eindrücke vom VGT.

Begann der VGT zunächst mit von Aufbruchsstimmung geprägten Vorträgen von Cem Özdemir, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur des Deutschen Bundestages, und Bernd Althusmann, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und stellvertretender Ministerpräsident, konnte dieser Optimismus nicht in die anschließenden Arbeitskreise transportiert werden.

Sharing dominiert den Diskurs

Die Diskussion des Arbeitskreises Elektrokleinstfahrzeuge wurde schnell von der Kritik an Sharingdienstleistern und dem vermeintlich rücksichtslosen Verhalten der Elektrorollerfahrer bestimmt. Leider fand dabei laut Zemke, der als Referent Teil des Arbeitskreises war, keine Differenzierung statt. Die private Nutzung oder alternative, stationsbasierte Sharingangebote fanden keinerlei Beachtung.

Forderungen nach Blinkern und Führerscheinpflicht

Am Ende des Arbeitskreises standen die Forderungen nach einer verbindlichen Ausstattung aller Elektrokleinstfahrzeuge mit Blinkern sowie eine Führerscheinpflicht für die Fahrer. Dass dies in keiner Relation zu den für E-Bikes oder Pedelecs geltenden Richtlinien steht, wurde dabei nicht weiter erörtert.

Den kompletten Bericht von Lars Zemke könnt ihr hier lesen.

Kommunen gehen auf Abstand zu Vorstoß

Mittlerweile distanziert sich der Deutsche Städte- und Gemeindebund laut heise.de von dem Vorstoß des VGT. Sie befürchten, die Forderungen würden vor allem zu mehr Bürokratie führen. Für eine erhöhte Sicherheit im Straßenverkehr setzen sie auf ein verbessertes Schulungsangebot.

WUE-Schulungsangebot im Aufbau

Walberg Urban Electrics setzt sich bereits jetzt für die Sicherheit von Elektrorollerfahrerinnen und -fahrern ein. Zusammen mit der Verkehrswacht Oranienburg werden bereits jetzt Schulungen angeboten. Das Angebot soll zeitnah ausgebaut werden.

Hinterlasse eine Nachricht

x

DE
DE